[Ein Ziegelstein als Fußwärmer?]

[]
[Veröffentlicht von] [guenhol]
[Spurensuche] >> []

 

In der volkskundigen Literatur gab es bisher keine zuverlässigen Hinweise über die bereits in der Steinzeit
entdeckten Wärmesteine. Über die wärmespeichernde Wirckung der ebenfalls schon in der Jungsteinzeit
hergestellten Ziegel gibt es ebenfalls keine verläßlichen Aufzeichnungen.
Wärmesteine, gleich welcher Art, waren in Museen und in Sammlungen bis auf wenige bisher nicht
bekannte Ausnahmen, kaum zu finden!Einige, kulturhistorisch besonders interessante Wärmesteine,
wurden vor einiger Zeit im Burgsteinfurter Stadtmuseum entdeckt.
Darunter auch der aus einem Ziegelstein hergestellte, in der Beschreibung als Fußwärmer
bezeichnete Wärmestein.



Fußwärmer, 19. Jhdt.
Ziegelstein mit Samt ummantelt, aufgepolstert,
Henkel und Rand mit Stickbordüre in Petitpoint- Stickerei,
grüne Blätter auf blauen Grund,
Abmessungen: 20 cm x 12 cm x 8cm







Der Ziegelstein war über Jahrhunderte für diejenigen die sich eine kostspielige Wärmflasche oder
eine Wärmpfanne
nicht leisten konnten, die günstigste Möglichkeit ihren Füße, vielleicht auch ihre
Schlafstatt zu erwärmen. Der Ziegelstein wurde im Backofen oder auf dem Herd erwärmt und in
eine mehrlagige Zeitung eingeschlagen um Verletzungen an den scharfen Kanten zu vermeiden
und ins Bett gelegt.
Oft wurde er noch mit einem Handtuch umwickelt, damit die abfärbende
Druckerschwärze die Betten
nicht verunreinigte.
Wer hat wohl diesen kostbar verarbeiteten Ziegel-Fußwärmer benutzt, herstellen lassen oder
vielleicht selbst hergestellt?
War es ein Posamentenmacher (Posamentier, Bortenwirker) der, ähnlich wie die Steinmetze die
für sich, ihre Familien, Freunde und Bekannte oft kunstvoll ornamentierte  Wärmesteine herstellten?
Ein Blick in die Geschichte Steinfurts lässt mit Sicherheit annehmen, das es früher Posamentenmacher
gegeben hat, die sowohl die wohlhabenderen Stadtbewohner als auch den Adel mit ihren kunstvollen
Arbeiten versorgten.
Die Abmessungen des Ziegels lassen keine genaue Bestätigung der Epoche zu in der der Fußwärmer
hergestellt worden sein könnte. Die Abmessungen 20 x 12 x 8 cm treffen weder auf das 1869 eingeführte
Reichsformat noch auf das alte Klosterformat zu.


Quellenverweise:
Posament
Posamenten
Sticken
Bordüre
Steinfurt
Mauerziegel



[TEXT_http://koerper-waermespender.de/pages/spurensuche.php]